spin.de · die Community: Diskussions-Forum und Chat - Lern nette Leute kennen!

» Kostenlos anmelden
: Betrieb in der Lehre wechseln
27. Mrz 2012 13:38

Betrieb in der Lehre wechseln

Hallo Leute,

habe folgendes Problem..

Bin in einer Lehre, Anfangs war alles Supertoll aber jetzt....... :-(
Werde quasi etwas rausgemobbt..
Ständig werde ich beim Chef für Sachen angeschwärzt die nicht stimmen.
Bzw. mir wird gesagt "Mach das so und so" und im nachhinein heißt es dann "Nein so solltest du das nicht machen" "Sowas habe ich dir nie gesagt"
Oder dann werden Sachen von mir verlangt von denen ich nichts weiß oder man mir nie gezeigt hat und dann heißt es "Doch das habe ich dir gezeigt du hast es einfach nur vergessen" und ich kann immer beweisen was Wahr ist und was nicht... Für manche Dinge wo ich Fehler mache stehe ich auch gerade. Aber langsam für Sachen gerade zu stehen für die ich nichts kann halte ich nicht mehr aus.. Habe die letzte woche jeden tag auf der arbeit geweint.
Ich mein ich bin doch Azubi.. ich lerne das doch alles erst noch? - Wenn die jemanden haben wollten der direkt funktioniert und 30 Jahre Erfahrung hat, hätten sie keine Auszubildende einstellen sollen oder?
Habe letzte Woche fast jeden Tag in der Firma geweint.
Sogar meine Kollegin meinte ich solle mir lieber eine andere Stelle suchen weil das so nicht mehr weiter gehen kann. Es wird keine Ruhe mehr geben.

Die Freundin vom Chef schwärzt mich halt bei ihm immer an. Sie macht die Buchhaltung bei uns, ist aber nicht bei uns im Büro sondern vorne in ihrem eigenen Geschäft. Sie hat eine Werbeagentur. Aber bei der Buchhaltung läuft alles drunter und drüber. Ständig zahlt sie unsere Lieferantenrechnungen zu spät, das wir immer kurz vor Liefersperrungen stehen. Verschlampt Rechnungen -> was mir natürlich angedichtet wird.. Gehalt kommt auch zu spät oder ist mal falsch berechnet. Also Chaos pur.. und vor 2 Wochen hats dann mächtig geknallt bei uns, denke mal dem Chef reicht es auch so langsam das es nicht so richtig läuft... Aber er ist blind.. Sieht das Chaos bei ihr nicht. Und seitdem es gerummst hat bei uns und alle Ärger bekommen haben tut sie alles auf mich abladen...

Zu meinen Fragen:

Wie mache ich das wenn ich den Betrieb wechseln will?
Muss ich zuerst mit der für mich zuständigen Kammer sprechen?
Soll ich noch ein Gespräch mit dem Chef suchen?
Wie schreibe ich eine Bewerbung an andere Betriebe?
Wie soll diese Aussehen?
Wie wird der Wechsel gemacht?

Hoffentlich könnt ihr mir ein wenig helfen...

Danke schon im Vorraus.


Möchtest du mitreden?     Kostenlos Anmelden

Pandora.' ♀
aus Nürnberg (Bayern)
27. Mrz 2012 13:45

re

> Wie mache ich das wenn ich den Betrieb wechseln will?
> Muss ich zuerst mit der für mich zuständigen Kammer
> sprechen?
> Soll ich noch ein Gespräch mit dem Chef suchen?
> Wie schreibe ich eine Bewerbung an andere Betriebe?
> Wie soll diese Aussehen?
> Wie wird der Wechsel gemacht?
>
> Hoffentlich könnt ihr mir ein wenig helfen...

Du solltest dringend mit einem deiner Berufsschullehrer sprechen.
Die kennen sich damit am besten aus und können dir gute Ratschläge geben
und evt können auch die Kontakt mit deinem Chef aufnehmen und mit ihm reden.


nachtmaedchen ♀
Svenja aus Furth im Wald (Bayern)
27. Mrz 2012 20:54

re:

Was lernst du denn?

Ich habe meinen Betrieb im 1. Ausbildungsjahr gewechselt 1

Das große Problem das du als Auszubildender hast, ist das du nicht einfach bei Betrieb A deine Ausbildung zum Bürokaufmann 2 kündigen kannst, und die gleiche Ausbildung bei Betrieb B fortsetzen kannst. Als Auszubildender kannst du dann fristgerecht kündigen, wenn du die Tätigkeit wechseln willst!

Deswegen sprich UNBEDINGT vorher mit deiner zuständigen Kammer!

Man kann nämlich seine Ausbildung in einem anderen Betrieb fortsetzen, nur geht das eben nicht so einfach.
Bei mir war es so, dass der mein Ex-Betrieb sehr verschrien ist - auch bei der IHK - und deswegen klar war, warum ich wechseln will 3

Was du machen kannst:
- Such ein Gespräch mit deinem Chef. Ob das sinnvoll ist - v.a. bei der Situation, dass du ein Problem mit seiner Freundin hast - musst du selbst entscheiden.
- Wenn du gehen willst, sieh zu dass du einen Aufhebungsvertrag bekommst. Damit kannst du auch ohne Kammer deine Ausbildung woanders fortsetzen, da du und dein Ausbildungsbetrieb sich in gegenseitigem Einvernehmen trennen.

Trotzdem: Sprich erst mit jemand von der Kammer bzw. wie von Pandora bereits gepostet zuallererst mit einem deiner Berufsschullehrer. Eventuell kennen die auch schon jemand bei der Kammer, der dir helfen kann, oder sie wissen auch schon von Betrieben die einen Azubi suchen.


27. Mrz 2012 21:53

Re

Huhu :)

Befind mich grad in ner ähnlichen Situation.
IHK war bei mir nicht sehr hilfreich.
Also am besten du fängst erst mal an mit Bewerbungen bei anderen Unternehmen,
denn ehe du nichts neues hast, macht des ja wenig Sinn die alte Stelle zu kündigen.
In die Bewerbung schreibst du ganz klar rein warum du wechseln willst.
Die sieht ganz normal aus, nur dass du eben schreibst wo du zur Zeit beschäftigt bist,
und dass du aufgrund von ..... an der Fortsetzung der Ausbildung bei XY interessiert bist.

http://www.azubi-azubine.de/mein-recht-als-azubi/kuendigung-durch-den-azubi.html​#Ausbildungsplatzwechsel

Ganz hilfreich die Seite :)

Viel Erfolg für die Bewerbungen!


28. Mrz 2012 21:12

re

Wechseln im ersten Ausbildungsjahr ist meist garnicht so schlimm. Du brauchst natürlich einen neuen Betrieb, wenn Du den hast, ist es der IHK meist ziemlich egal wo Du deine Ausbildung beendest.

Also erstmal normal bewerben und wenn Du was hast (unterschrieben), fristgerecht kündigen, Ausbildungsvertrag umschreiben. Wenn Du Probleme hast etwas zu finden, dann hilft auch oft deine Berufschule weiter. Die Lehrer wissen oft am besten was wo abgeht, und ob vielleicht irgendwo noch Stellen offen sind.

Die IHK zuerst einschalten macht dann Sinn, wenn Du erst ein Schlichtungsgespräch wünscht. Aber ich glaube, der Zug ist bei Euch schon abgefahren.


29. Mrz 2012 18:18

re

also bei mir ist es schon einige jahre her...mir hat damals die IHK geholfen, über das arbeitsamt habe ich sofort ne neue stelle bekommen. die 4mon wurden auch angerechnet, die ich im 1. betrieb war, hätte sie sonst evt. hinten dran hängen müssen. ansonsten ging es reibungslos, ausbildungsvertrag wurde im gegenseitigem einverständnis beendet.


29. Mrz 2012 22:12

re

Antwort auf re: von nachtmaedchen

> Das große Problem das du als Auszubildender hast, ist das
> du nicht einfach bei Betrieb A deine Ausbildung zum
> Bürokaufmann [fn ein Beispiel, das ist mein
> Ausbildungsberuf] kündigen kannst, und die gleiche
> Ausbildung bei Betrieb B fortsetzen kannst. Als
> Auszubildender kannst du dann fristgerecht kündigen, wenn
> du die Tätigkeit wechseln willst!

das stimmt so nicht!
meine nichte und hatte auch schwierigkeuten im betrieb. sie hat sich etwas anderes gesucht, auch gefunden. sie sagte im alten betrieb dass sie geht, hat gekündigt und nach der kündigungszeit hat sie im anderen betrieb ihre ausbildung fortgesetzt.
ich habe zum beispiel meine lehre in 3 betrieben gemacht, obwohl ich keine schwierigkeiten hatte.
meintochter hat die ersten beiden lehrjahre in einem betrieb gemacht und das dritte lehrjahr in einem anderen.
man kann auch heute noch, wenn eine lehre 3-4 jahre geht in einen anderen betrieb wechseln und dort fortsetzen.


29. Mrz 2012 22:15

zusatz

wollte noch schreiben, dass ich in meiner lehrzeit die stellen gewechselt habe, als das lehrjahr vorbei war, nicht mitten drin.


29. Mrz 2012 22:26

re

Antwort auf re von ~~buffy~~

Ich habe meine Lehre auch bei zwei Arbeitgebern gemacht. Habe mit meinem ersten Arbeitgeber geredet, daß ich gerne noch einen anderen Betrieb sehen möchte. Er sagte, wenn ich einen gefunden hätte, der mich ab dem 2. Lehrjahr übernimmt, soll ich ihm rechtzeitig Bescheid geben. Ich habe es getan als ich eine andere Stelle fand. Er stellte daraufhin zum September einen neuen Lehrling ein und ich konnte im anderen Betrieb meine Lehre fortsetzen.
Auch hat mir mein erster Arbeitgeber ein gutes Zeugnis ausgestellt.
Schwerer wird es natürlich sein, wenn man aus anderen Gründen mitte in einem Lehrjaht wechseln würde, da gibt es aber bestimmt jemand, der einem helfen kann. ....Arbeitsamt...


30. Mrz 2012 14:07

Re

Ich habe meine Ausbildungsstelle im ersten Lehrjahr gewechselt! Das war keine Probleme! Ich hatte weder den Kontakt zu meinen Lehrern oder der IHK gesucht! Das kannst du aber natürlich, wenn du meinst das es weiter hilft!
Ich hab mir damals erst mal eine neue Stelle gesucht! Sprich nicht wirklich über eine schriftliche Bewerbung, da ich die Erfahrung gemacht habe, dass man entweder keine Antwort bekommt oder es sehr lange dauert!
Ich bin zu Ausbildungs- "messen" gegangen und habe die Firmen direkt angesprochen, ihnen mein Problem geschildert und meinen Lebenslauf dort gelassen! Desweiteren habe ich in meiner Berufsschulklasse nachgefragt, wie es denen in Ihren Betrieben geht! Kam dabei gutes heraus, so habe ich dort angerufen oder bin vorbei gefahren! Am Ende hatte ich 4 Zusagen, die mich genommen hätten! Hatte da noch mehr Zusagen, als damals als ich überhaupt ne Ausbildingsstelle gesucht hab!
Jedenfalls bin ich dann zu meinem Arbeitgeber gegangen und habe mit ihm ein Gespräch darüber geführt, dass es mir nicht gefällt und ich gerne den Betrieb wechseln möchte und das ich auch schon einen gefunden habe!
Ist klar, dass ich also so oder so gekündigt hätte! Aber ich habe dann eben den Aufhebungsvertrag vorgeschlagen und er war einverstanden! :-)
Ich kann die Vorgehensweise also nur empfehlen! :-)
Wünsch dir viel Erfolg und das du noch einen geeigneten Betrieb findest. Ich glaube die besten Chancen hast du, wenn du dich persönlich dort meldest und dich vorstellst, als groß eine Bewerbung zu schreiben! Die Firma die mich genommen hat, hat danach nur gesagt, das ich noch eine kurze Bewerbung fertig machen soll für die Akten! :-)

Liebe Grüße!


nachtmaedchen ♀
Svenja aus Furth im Wald (Bayern)
30. Mrz 2012 17:14

re.

Antwort auf re von ~~buffy~~

Steht so im Berufsbildungsgesetz.

§ 22 Kündigung
(1) Während der Probezeit kann das Berufsausbildungsverhältnis jederzeit ohne Einhalten einer Kündigungsfrist
gekündigt werden.
(2) Nach der Probezeit kann das Berufsausbildungsverhältnis nur gekündigt werden
1. aus einem wichtigen Grund ohne Einhalten einer Kündigungsfrist,
2. von Auszubildenden mit einer Kündigungsfrist von vier Wochen, wenn sie die Berufsausbildung aufgeben
oder sich für eine andere Berufstätigkeit ausbilden lassen wollen.

(3) Die Kündigung muss schriftlich und in den Fällen des Absatzes 2 unter Angabe der Kündigungsgründe
erfolgen. [...]

http://www.gesetze-im-internet.de/bundesrecht/bbig_2005/gesamt.pdf


30. Mrz 2012 23:07

re

es gibt heute noch einige arbeitgeber, die lehrlinge aufnehmen im 2. lehrjahr, obwohl sie das erste woanders gemacht haben.
das gesetz ist überholt, wenn arbeitgeber damit einverstanden sind.
auch kann man eine lehre die 3 jahre dauert in 3 betrieben machen, wenn das im voraus geklärt ist. mein bruder hat ne firma und ich weiss von was ich schreibe!


30. Mrz 2012 23:31

re

Antwort auf re. von nachtmaedchen

Lassen wir einmal das Gesetz beiseite.
Ich besitze eine Firma mit zur Zeit 22 Arbeiter. Hatte vor 8 Jahren einen Lehrling der zu mir kam und meinte, er hätte gerne noch in einer anderen Firma gearbeitet. Habe ihm gesagt, wenn er eine findet die ihn nimmt im angehenden Lehrjahr, dann kann er gerne wechseln. Warum sollte ich ihm das verweigern?
Er fand eine Firma und wechselte. Seine Lehrzeit betrug 3 1/2 Jahre. Die letzten 18 Monate machte er bei der anderen Firma die Lehre zu ende.
6 Wochen bevor er die Prüfungen absolvierte kam eine Bewerbung von ihm, um Anfrage auf einen Arbeitsvertrag. Ich habe ihn eingestellt, denn er war ein guter Lehrling, hatte Selbstbewusstsein und war immer korrekt gegenüber seinen Mitarbeitern und mir. Er arbeitet heute noch bei mir.
Die Gesetze sind gut und recht, vor allem zum Schutz des Lehrlings. Aber wenn einer etwas anderes sehen möchte, warum denn nicht.


nachtmaedchen ♀
Svenja aus Furth im Wald (Bayern)
31. Mrz 2012 00:32

re.

Antwort auf re von ~~buffy~~

Hast du eigentlich den Anfangsbeitrag gelesen? Glaubst du wirklich ernsthaft, dieser Arbeitgeber 1 wäre damit einverstanden?

Und zu diesem "Argument" verkneife ich mir mal den Kommentar...

mein bruder hat
> ne firma und ich weiss von was ich schreibe! </zitat>


31. Mrz 2012 02:00

re

doch habe ich gelesen. jedoch hab ich auf dein posting geantwortet...

Das große Problem das du als Auszubildender hast, ist das du nicht einfach bei Betrieb A deine Ausbildung zum Bürokaufmann kündigen kannst, und die gleiche Ausbildung bei Betrieb B fortsetzen kannst.

wollt nur hinweisen, dass man das wohl kann!
dass es bei ihr etwas anderes ist, war mir auch klar, doch da gibt es bestimmt anlaufstellen, die ihr weiterhelfen können.
und man kann nach einem lehrjahr wohl kündigen, auch wenn man die gleiche lehre in einem anderen betrieb fortsetzt.
wollte nur deiner behauptung widersprechen.


nachtmaedchen ♀
Svenja aus Furth im Wald (Bayern)
31. Mrz 2012 13:01

re

Den ganzen Beitrag lesen hätte auch geholfen.

Mit einem Aufhebungsvertrag geht das natürlich - und den habe ich auch erwähnt -.-


31. Mrz 2012 13:48

re

:-)

nein ist nicht zu kurz


31. Mrz 2012 13:54

Einspruch

Antwort auf re. von nachtmaedchen

Also, das Gesetz ist richtig kopiert, aber man muß es auch lesen können:

> 1. aus einem wichtigen Grund ohne Einhalten einer
> Kündigungsfrist,

Wenn der Betrieb seiner Ausbildungspflich nicht nachkommt z.B. - es müssen wirklich schwere Pflichtverletzungen vorliegen, man sollte sich hier im Regelfall Hilfe holen, damit diese sauber ist.

> 2. von Auszubildenden mit einer Kündigungsfrist von vier
> Wochen, wenn sie die Berufsausbildung aufgeben
> oder sich für eine andere Berufstätigkeit ausbilden lassen
> wollen.'''

Dieser Paragraph heißt nur, dass Du nur dann eine 4wöchige Kündigungsfrist hast, wenn Du den Beruf aufgibst bzw. wechselst. Das bezieht sich auf die 4 Wochen, nicht dein Verbot zum Kündigen. Selbstverständlich kann man fristgerecht mit seinen (meist 3) Monaten Kündigungsfrist kündigen. Alles andere wäre ja unverschämt :-)

Nein, ehrlich: Da kannst Du Dich gerne auf den gängigen Azubiseiten oder auch der IHK oder deiner Berufschule erkundigen - selbstverständlich kann man IMMER kündigen und die GLEICHE Berufsausbildung in einem Betrieb fortsetzen. Passiert sogar sehr häufig - besonders bei Berufen wie Koch oder Friseur...


nachtmaedchen ♀
Svenja aus Furth im Wald (Bayern)
31. Mrz 2012 20:26

re

Schön. Dann erklär mir doch bitte, warum die IHK mir eben dieses mitgeteilt hat, und erst zugänglicher wurde, nachdem ich ihnen sagte wo ich da noch gearbeitet habe.


31. Mrz 2012 21:45

ree

Hallo Leute,

vielen Dank für die ganzen Infos!

War die ganze Woche hier krank geschrieben.. und hab mir sehr viele Gedanken gemacht.
Hatte immer und immer die Freundin vom Chef im Kopf.. egal wann... das belastet mich so schwer. Hab auch ehrlich gesagt Angst am Montag auf die Arbeit zu gehen aber ich schau jetzt erst einmal wie es ist, habe die Tage mit meiner Kollegin geschrieben und gefragt ob der Chef was über mich gesagt hat da die 2 100% denke ich mal über mich gesprochen haben..Sie meinte im Büro wäre die Stimmung recht gut, sie hätte mit dem Chef wegen dem ganzen Stress von letzter Woche mal so gesprochen und zu ihm dann gemeint das sie so nicht arbeiten könnte, quasi nach dem Motto "Wenn sich das nicht ändert dann gehe ich" und da hat der Chef anscheinend bisschen Angst bekommen, denn meine Kollegin ist was das berufliche angeht "das beste Pferd im Stall"... und sie meinte halt das er anscheinend mit seiner Freundin gesprochen hätte denn sie sei auf einmal "lammfromm"... hab mir da nur gedacht "ja zu dir, zu mir bestimmt nicht..." deshalb bin ich gespannt wie es nächste Woche aussieht. Wenn es dann weiterhin nicht klappt, versuche ich ein Gespräch mit dem Chef zu suchen und ihm zu erklären das es so nicht weiter gehen kann und ich mir gerne einen anderen Betrieb suchen werde..Denke das er mir nicht im Weg stehen wird und wir uns auf einen Aufhebungsvertrag einigen können.

Habe schon paar Betriebe im Netz gefunden die ab sofort suchen.
In der Schule mit Lehrer sprechen wird ab nächster Woche nicht mehr gehen da ja Ferien sind..
Denke aber das ich es so hinbekommen werde.
Die Bewerbungen werden aber ein bisschen schwer sein.
Meine Probleme sind:
Habe eine Tochter (da muss ich sagen ist mein jetziger Betrieb echt fair mir gegenüber und ich habe Glück das ich so tolle "Schwiegereltern" habe..Ich arbeite jeden Tag bis 17 Uhr und die KiTa macht schon um 17 Uhr zu, das würde ich nicht packen, deshalb holt meine Schwiegermutter sie immer ab und bei Ferien kriege ich Urlaub vom Betrieb, klar 3 Wochen Sommerferien würden nicht gehen aber da könnte ich schauen das die kleine 1 Woche zu meinen Eltern geht und dann eine Woche bei meinen Schwiegereltern und da die eine Straße weiter wohnen könnte ich sie auch abends holen etc. wäre alles kein Problem ich bemühe mich halt ziemlich da ich unbedingt die Lehre machen will)
Und da weiss ich nicht wie andere Betriebe sind.. =/
mein anderes Problem ist das ich in Rechnungswesen eine 4 hatte im Halbjahreszeugnis...Habe das noch nicht so kapiert..und wenn man am Anfang nichts kapiert dann kapiert man den Rest nicht..Habe bei der letzten Arbeit gelernt und gedacht ich hätte es endlich verstanden aber dem war dann nicht so in der Arbeit :-( Nehme aber Nachhilfe in Anspruch und habe auch schon mit dem Lehrer gesprochen ob ich nicht irgendwie eine Extraarbeit oder so bekomme um meine Note zu bessern, er war sehr nett und meinte das er sich was für mich überlegt. Vlt. mit einer Hausaufgabe oder so ich weiss es nicht..
Und bei den 2 Sachen habe ich halt Angst wegen den Bewerbungen.

Ansonsten sind meine Noten alle recht gut! Hatte glaube ich noch nie so ein gutes Zeugnis (außer die in der Grundschule ^^)
Habe soweit alles wegen meinem Kind geregelt. Habe einen Führerschein.
Bin motiviert, freundlich und möchte unbedingt diese Lehre machen.

Ich berichte dann mal nächste Woche wie es läuft/gelaufen ist in meinem Betrieb.


Möchtest du mitreden?     Kostenlos Anmelden