spin.de · die Community: Chat, Forum, Online-Spiele - Finde neue Freunde!

» Kostenlos anmelden
Januar 2017
MoDiMiDoFrSaSo
2627282930311
2345678
9101112131415
16171819202122
23242526272829
303112345

Studiennachmittag: Barmherzigkeit mit den Tätern? - Fragen an die Theologie nach Auschwitz

   Vortrag   

Ort
Bistum Limburg - Haus am Dom (Frankfurt am Main)
Domplatz 3
60311 Frankfurt am Main
Deutschland
ZeitSamstag, 03.12.2016 14:00
Tags ·  ·
Beschreibung

Studiennachmittag: Barmherzigkeit mit den Tätern? - Fragen an die Theologie nach Auschwitz

Anmelde-Nr.: A161203DK

10 ¤ / erm. 7 ¤

Mit:
· Dr. Norbert Reck, Theologe, München
· Franz-Karl Klug, Pastoralreferent, St. Josef Höchst Frankfurt a. M., AG Geschichte und Erinnerung - Initiative zum Gedenken an die Opfer des National­sozialismus
· Prof. Dr. Ursula Rudnick, Theologin, Hannover

Nach Kriegsende war das Ausmaß der Verbrechen unter den Nationalsozialisten nicht mehr zu leugnen. Zunächst delegierte man diese jedoch an "den Nationalsozialismus" und auch die katholische Theo­logie verschloss zunächst die Augen vor der eigenen Ver­ant­wortung. Doch der Blick auf die eigene Schuld und Verant­wortung ist nicht nur alternativlos, sondern auch ein Schritt zur eigenen Befreiung: "Der Blick auf die Täter verändert die Theologie. Er befreit {… sie} nach Auschwitz von dem Zwang, immer neue Entwürfe eines zukünftigen, idealtypischen Christentums hervorzubringen, und führt sie stattdessen zur Auseinander­setzung mit der konkreten christlichen Theolo­giege­schich­te und somit zur Verant­wortungsübernahme für das real existierende Christen­tum." (Norbert Reck)

Der Studiennachmittag stellt Fragen an die Theologie nach Auschwitz und der daraus re­sultierenden Herausforderun­gen an den christlich-jüdischen Dialog.

Kooperation:
· Initiative Kirche von unten (IKvU)
· Katholische Erwachsenen­bildung Frankfurt a. M.

Adresse:
Haus am Dom
Domplatz 3
60311 Frankfurt

Fotos
Party-Fotos hochladen

Keine Fotos gefunden.
Quelle: kulturkurier
Irrtümer und Änderungen vorbehalten.
Fehler melden