spin.de · die Community: Diskussions-Forum und Chat - Lern nette Leute kennen!

» Kostenlos anmelden
Sitemap
Skydancer2 ♂
Stefan
20. Aug 2009 14:47

ja ja

was nicht automatisch heißt dass es immer anwendbar ist *GG*
aber langsam wirds bissl off-topic ;)


Möchtest du mitreden?     Kostenlos Anmelden

aus.die.maus
Variatio delectat
22. Aug 2009 19:28

dtjioözm

> Die Fotografen die mich sozusagen in der Fotografei
> unterrichtet haben, fotografieren alle manuell und nur ab
> uns zu und ganz sparsam auchmal die anderen Programme.

auch bei shootings mit menschen?


24. Aug 2009 00:28

richtig

Ich habe mal auf der Skala eiens Handbelichtungsmesser nachgesehen : 1/60 Bl. 5,6 bei ISO 100 = EV 11

"EV" meint den sogenannten Lichtwert.
Und wer nun mal seine EXIF-Dateien durch den Rechner zieht und Statistik betreibt, wird schnell mal feststellen, dass EV 11 in der Tat sehr häufig ist. Vor Allem Outdoor bei nicht allzu hellem Sonnenlicht.

Zur manuellen Belichtungsmessung : wie meint man wohl, entsanden einst die vielen tausenden Fotos der Reporterpioniere? Etwa mit Mehrfeldmessung und Motivprogramm?

Der weiter unten im Thread geäusserte Einwand dass es stets auf das einzelne Bild (Situation) ankommt, versteht sich ja von selbst. Doch nicht von der Hand zu weisen, dass selbst in Street manuelle Belichtungsmessung gar von Vorteil sein kann. Unter Umtänden.

Und wie jeder "Profi" ja weiss, ist jede TTL-Messung integral wie auch mehrfeld sowieso nur Kompromiss.
Bezüglich Präzision der Belichtungsbestimmung mittels TTL ist die Methode (Spotmessung/Nachführmessung) den anderen TTL-Methoden weit überlegen.

So finde ich es nun richtig, dass man eine Methode vorschlägt, welche die Brücke manuell-digital auf interessante Weise schlägt. Eine Art Nachführmessung per Beurteilung am Display. Ja, warum denn nicht?


24. Aug 2009 00:45

aber, aber

Irgendwie scheinst du das mit dem manuellen Methoden-Vorschlag nicht ganz verstanden zu haben.

Es wurde keine Universal-Belchtungskombination vorgeschlagen, sondern ein Basis-Mittelwert für Nachführmessung. Wobei die Beurteilung der Belichtung offenbar am Display erfolgt. Also eine visuelle, und keine rechnerische. Diese Methode kann durchaus Lerneffekt erzielen.

Eine Tatsache ist die, dass 1/60 Bl. 5,6 bei ISO100 EV 11 entspricht. Also einem für outdoor und nicht allzu strahlenden Lichtverhältnisse durchaus durschnittlicher Wert.

Bei deiner Auffürhung eigener Vorgehensweise vergasst du übirgens noch die Belichtungsmessmethode(n) zu erwähnen. Die würden zwar ebensowenig erklären wie die andere "Am Rande" -Statistik, jedoch belegen, dass dir wirklich etwas an Belichtungsmethodik liegt.


die_knallerbse
24. Aug 2009 07:46

Ja....

Ich fotografiere fast ausschließlich manuell, sogar in geschlossenen Räumen, wie neulich bei einem Musical! Die Lichtverhältnisse waren eine Katastrophe, die Leutchen mit ihren kleinen Kompakten haben über mich den Kopf geschüttelt und gemeint: "Ohne Blitz wird das doch nie was." Ich habe sie reden lassen und meine Fotos sind richtig toll und authentisch geworden! Das alles OHNE Blitz und OHNE Motivprogramme, alles MANUELL!

[Link durch Mod. entf.]

Dies hier ist mein 27 j. Sohn, -—>> [Link durch Mod. entf.]

Mit einer Spiegelreflexkamera muß man umgehen können, denn sie ist keien 08/15 "Volksknipse". Entweder, es mach klick und man kapiert es, wie man namuell fotografiert oder man läßt es bleiben und fotografiert weiter mit einer Taschenkamera die alles automatisch macht!

Aber am besten ist es man läßt jeden Fotografen so fotografieren wie er es am besten kann, denn meine Vorgehensweise ioll kein Dogma sein.


hugo
24. Aug 2009 10:34

ich denke

die meisten Automatikknipser hatten nie eine Kodak Graukarte in der Hand und wissen was es mit der auf sich hat.


1kokopelli ♂
aus Baden- Württemberg
24. Aug 2009 11:04

also ...

... wenn ich so manchmal deine Beiträge lese und das, was da die Leute um dich herum immer sagen,
dann bekommen ich das Gefühl, in deinem Umfeld git es nur Idioten, Naivlinge wie es blonder kaum geht
und Leute, die vor lauter Aufschauen zu einem Menschen mit einer Spiegelreflexkamera schon Genickstarre
bekommen...

Es ist doch eher umgekehrt, wenn jemand in einer Vorstellung mit dem Blitz arbeitet, dann haut er die
Stimmung weg. Gerade dieses von dir angesprochene Beispiel würde von jemandem, der mit Bltz arbeitet
viel mehr Können abverlangen, als von jemandem ohne Blitzeinsatz. Vorausgesetzt er macht es richtig!

Die Diskussion um Manuell oder Automatik, wie sie bei dir geführt wird wirkt auf mich nicht gerade sehr
sicher im Umgang mit Kamera und Technik. Und es gibt auch keinen Schalter bei dem es "Klick" macht und
man weiß dann worauf es in der Fotografie ankommt. Es ist eher wie eine Treppe, die man Stufe für Stufe
erklimmt und bei jeder Stufe wieder eine andere Sicht bekommt und etwas dazu lernt. Wer gleich auf der
ersten Stufe glaubt er wäre am Ziel: bitte! Da fühlt er sich wenigstens sicher und kann mit Sicherheit dieser
Stufe gerecht werden. Da aber sein Blick immer in Richtung Bodenebene geht (um sich auch ja sicher zu
sein, dass er sich schon darüber erhoben hat) kann ja gar nicht sehen, dass die Treppe noch lange nicht
zu Ende ist ...


1kokopelli ♂
aus Baden- Württemberg
24. Aug 2009 11:15

noch was ...

jetzt muss ich noch etwas meinem Beitrag von eben nachschieben:

Es geht mir hier nicht darum dich klein zu machen oder zu sagen du kannst nix! Das
wäre sehr vermessen von mir und würde dich verletzen, was ich in keiner Weise so
möchte.

Mir ist eher wichtig, dass Leute die Augen und die Sinne offen halten für andere Menschen
und ihre Bedürfnisse, für ihr Können und für ihre Schwächen. Absolutheit in Aussagen wie
man was zu machen hat finde ich immer unangebracht und die Fotografie könnte sich mit
dieser Haltung niemals weiter entwickeln. Eher sind es immer die Grenzgänger, die Menschen,
die gesetzte Grenzen überschreiten und neue Wege entdecken...


1.otter ♂
Norman aus Köln (Nordrhein- Westfalen)
24. Aug 2009 11:53

richtig toll und authentisch?

> "Ohne Blitz wird das doch nie was."
> Ich habe sie reden lassen und meine Fotos sind
> richtig toll und authentisch geworden! Das alles OHNE
> Blitz und OHNE Motivprogramme, alles MANUELL

Also "authentisch" sind sie und wahrscheinlich finden sie andere Leute ja auch "ganz toll"!
Ich würde sie sofort von meiner Festplatte löschen!

Ich habe nur ein einziges gutes Bild gefunden 0272 sonst sind alle verwackelt, unscharf,
schlechter beschnitt und blasse Farben, aber egal, Hauptsache du hast Manuell geknipst.

Sorry, aber wenn du diese Qualität als "ganz toll" empfindest solltest du dir selbst mal Gedanken über eine
"Taschenkamera" machen!

> Aber am besten ist es man läßt jeden Fotografen so
> fotografieren wie er es am besten kann, denn meine
> Vorgehensweise ioll kein Dogma sein.

Natürlich überlasse ich es jedem selbst, wie er Fotografiert.
Und in dieser Situation, bei deinem Musical, war M sicherlich die richtige Wahl,
nur bist du genau darüber gestolpert.
Ich gehe jetzt mal davon aus, das es eine "lichtschwache" Optik war ca. f4 als Anfangsblende?
Und ich sehe wenig rauschen in den Bildern ISO ca. 400-500? Und schätzungsweise 1/60 - 1/100 Belichtungszeit oder weniger?
Lieber die ISO höher drehen und scharfe Bilder haben, denn rauschen bekommt man besser weg als Unschärfe! *g*

Naja, was reg ich mich schon wieder auf...??? Wenn du und andere es "toll" finden, dann ist ja alles gut!

Ottergruß


die_knallerbse
24. Aug 2009 20:31

Eben.....

> Es ist doch eher umgekehrt, wenn jemand in einer
> Vorstellung mit dem Blitz arbeitet, dann haut er die
> Stimmung weg. Gerade dieses von dir angesprochene Beispiel
> würde von jemandem, der mit Bltz arbeitet
> viel mehr Können abverlangen, als von jemandem ohne
> Blitzeinsatz. Vorausgesetzt er macht es richtig!

Ganau das sehe ich auch so...., und ich bin ja nicht blöd dass ich die Veranstaltung blenden wollte mit dem Geblitze. Es waren genug Kompaktblitzen da.


die_knallerbse
24. Aug 2009 20:38

Schon mal was von Bewewegugnsunschärfe gehört

DU hättest sie gelöscht, ICH Nicht! Die Bewegungsunschärfe machts!

Und mir ist es egal was Du über mich und meine Bilder denkst!

Allein die vielen Mails die ich zu diesen Bildern mit fats durchwegs positivem Feedback und auch einigen wirklich konstruktiven Krittiken und Verbesserungsvorschlägen für das nächste mal, sagen mir dass die Bilder bei den Betrachtern gut ankommen!


1.otter ♂
Norman aus Köln (Nordrhein- Westfalen)
24. Aug 2009 21:08

Die Bewegungsunschärfe machts???

> DU hättest sie gelöscht, ICH Nicht! Die Bewegungsunschärfe
> machts!

Man kann sich ja alles schön reden!

Das schlimme ist, finde ich, das du selbst nicht merkst, das die Bilder eigentlich schlecht sind und mit einer "Digiknipse"
auch nicht besser geworden wären.
Aber wenn du es gut findest und andere, die scheinbar auch nix davon verstehen, dann ist die Welt ja, für dich, in Ordnung!
Schlimm finde ich nur, das du einem Anfänger Tipps gibst, die du selber nicht beherrschst und du dir deine Bilder schönredest!
Ich habe mir auch viel herbe Kritik angehört und habe sie aber auch ernst genommen.
Ich habe auch ein paar bilder im Programm die nicht perfekt sind, aber dafür ist das Motiv einmalig und nicht reproduzierbar.
Und doch sagen viele Leute "weis gar nicht was du hast??? Ist doch ein ganz tolles Foto" Nun, die meisten Menschen verstehen halt nix von fotografie
und sehen nicht ob es "richtig" scharf ist oder nicht. Sie sehen nur ihre "liebsten" auf dem Foto und finden´s halt toll, ist ja auch ok!
ABER: Ich als "Fotograf" hab meine Ansprüche ans Bild. Ich bin seeehr selbstkritisch und finde mich alles andere als gut,
(von Perfekt mag ich gar nicht reden), aber nur so hat man den Ehrgeiz, es beim nächsten mal besser zu machen und sich einen
Rat zu holen wie es besser geht!

Naja wie gesagt, im Grunde ist es mir egal wie deine Bilder aussehen und ob du Kritik annimmst.

Ottergruß


Makrospezi
01. Sep 2009 15:24

Genau!

Ich bin auch ein M-Fetischist und manchmal sauer auf mich,
weil ich mal wieder mit meiner Sturheit die sich schnell verändernden Lichtverhältnisse nicht berücksichtigen könnte.

Wenn Aktion angesagt ist, muss ich mich auf das Objekt konzentrieren.
Bei bewölktem Himmel und starkem Wind an der See Vögel fotografieren? - Nnnnie wieder auf M!


Skydancer2 ♂
Stefan
01. Sep 2009 18:36

hmmm

Bei bewölktem Himmel und starkem Wind an der See Vögel fotografieren? - Nnnnie wieder auf M!
<<< finde ich wiederum auch stark pauschaliersiert....

Hier gibt es scheinbar nur pro "nur M" und "contra M".
Um das Beispiel von oben aufzugreifen:

Hatte auch schon bei bewölktem Himmel mit viel Wind Vögel fotografiert, sowohl im M-Modus als auch in Tv- und Av-Modus, wobei bei allen 3 Varianten sowohl gute Bilder als auch Bilder die ich direkt löschen würde herausgekommen sind.
Denn nicht nur im komplett manuellem Modus kann man sich "verstellen", sondern auch die Automatikprogramme können durchaus auch genauso mal falsch messen.
Nur würde ich eben nicht auf den M-Modus pochen, sondern es je nach Situation und gefühl anpassen, was mir letztlich dann auch meist weitergeholfen hat.
Daher arbeite ich grundsätzlich nach dem Prinzip "Gleichbleibende Lichtsituation, bzw (hier vorallem mit Hinblick auf Theater/Konzerte) Licht das man vorausplanen kann M-Modus, bei schnell wechselndem Licht und schwer einzuschätzenden Situationen eher Av/Tv";
und dann einfach schauen wie die Bilder aussehen.
Wenn man sich dann mit seiner Kamera auskennt, sollte man eigentlich doch recht schnell auf die Situationen noch reagieren können, wenn es denn dann mal doch nicht klappt.


Makrospezi
02. Sep 2009 07:55

unpräzise formuliert

Verehrter Skydancer2.
ich verfahre im Großen und Ganzen genauso.
Nur leider stelle ich immer wieder fest, dass ich noch zu stark am "M" klebe.
Pauschalieren wollte ich absolut nicht.
Das zeigt schon deutlich meine eingrenzende Beschreibung.
Zugegeben, die Situation, die ich meine, habe ich nicht präzise genug beschrieben.
Mit den Vögeln, meine ich natürlich fliegende Vögel, die ich mit dem 400 mm-Rohr verfolge.
Das Objekt erfordert so viel Konzentration, dass mir regelmäßig entgeht, wenn eine Wolke die Lichtverhältnisse brutal verändert.
Abgesehen davon wächst bei mir die Einsicht, dass die Halbautomatik "Ressourcen" besonders in Situationen mit engem Zeitfenster freilegt. *gg

Die M-Funktion erinnert mehr an die analoge Zeit.
Alle Verbesserungen, die die Digitalen eingeführt haben, haben ihren Preis.
Das mag bei dem Gedanken an die Kostenersparnis zunächst paradox klingen.
Aber gerade die Vorstellung "kostet ja nichts" scheint dazu zu verführen, draufzuhalten und peng.
Kein solider Bildaufbau, kein Warten auf das richtige Licht.
Vorteile werden durch Nachteile erkauft.
Deshalb gilt abzuwägen, an dem Punkt sehe ich zwischen uns die vollständige Übereinstimmung.
Auf der Suche nach dem Optimalen habe mich dafür entscheiden, digital zu arbeiten, wo es notwendig ist die ISO-Zahl hoch zuknallen,
über Ebenen Teile zu entrauschen und am M-Modus festzuhalten und sporadisch Av/TV anzuwenden.

Andere mögen sich anders entscheiden ...


Black-Forest-Paddy
02. Sep 2009 20:36

Bilder

Huhu ich mol wieder ... Hab ein paar Bilder on gestellt. Bitte schaut sie euch mal an sind Makro Aufnahmen ... Danke


Black-Forest-Paddy
21. Sep 2009 20:23

MELDEN

Hey, meldet euch mal wieder ... und stellt mol ein paar Bilder on ...


die_knallerbse
21. Sep 2009 20:57

Doch.......

D hast einige ganz tolle Bilder dabei! Gratuliere!


Black-Forest-Paddy
05. Nov 2009 18:54

Frage:

Hallo vll kann mir jemand helfen?

Frage: Passt jedes Canonobjektiv auf jede Canonkamera, oder gibts da verschiedene ´´ durchmesser´´ oder was weis ich ???
Bitte um dringende Antwort!!!

Vielen Dank


06. Nov 2009 08:24

Antwort ;)

Nein, nicht jedes Canon-Objektiv passt auf jede Kamera.
Obwohl Canon wohl die Firma sein wird, die am längsten an einem Bajonett festgehalten hat, so gibt's da trotzdem in der Vergangenheit einen Wechsel.
1987 wurde das FD-Bajonett durch das EF-Bajonett ersetzt (EF steht für Elektro-Focus, was den Unterschied schon mal erklärt).

Alle Canon EOS Kameragehäuse arbeiten mit allen EF-Objektiven zusammen.

Aber jetzt kommt's - Aufpassen!

Seit 2003 gibt es Objektive, die mit EF-S bezeichnet sind. Diese wurden speziell für die Spiegelreflexkameras mit APS-C Sensor entwickelt.
Das -S steht dabei für Short back, also für 'kurzer Hintern' ;) was in der Praxis einfach bedeutet, dass das Objektiv tiefer in die Kamera hineinragt.
Dadurch wird die Herstellung günstiger.
Der Nachteil: Alle Kameras vor der 300D und auch alle Follformat SLR's (EOS 1D, EOS 5D...) können diese Objektive nicht verwenden, da hier der Spiegel beim Hochklaüppen am Objektiv anstößt.

Wenn Du die Frage gestellt hast, weil Du wissen willst, welche Objektive Du an Deiner Kamera nutzen kannst:
Alle EF-Objektive passen an die EOS.
Hast Du eine 300D oder eine APS-C Kamera, die nach der 300D auf den Markt kam, dann kannst Du auch problemlos EF-S Objektive verwenden.

Fred